Aktionstag der Occupy Bewegung am 15.10. – Köln

Am 15.10. gab es einen weltweiten Aktionstag der „Occupy“ Bewegung, die sich gegen die Spekulationen der Banken wehren und sich teilweise auch antikapitalistisch und revolutionär positioniert. Weltweit gingen in über 950 Städten Menschen auf die Straße, auch in Deutschland protestierten zehntausende Menschen.

Protesttag in Köln
Auch in Köln gab es eine Demonstration und eine sehr lange Kundgebung. Am Chlodwigplatz war ein Zelt aufgebaut es gab verschiedene Infostände und Plakate. Ab 11 Uhr versammelten sich langsam Menschen, die sich mit der Zeit zu einer angemeldeten Demonstration formierten, welche mit ungefähr 1500 Menschen startete. Sehr erfreulich war es, dass nicht nur die üblichen Verdächtigen teilnahmen, sondern eine Fülle von Menschen, welche sonst nicht auf derartigen Veranstaltungen zugegen sind, anzutreffen. Noch erfreulicher wurde es als diese sogar zu Teilen Slogans wie „Anti – Capitalista“ oder „One Solution – Revolution“ mit schrien und sich auch viele radikale Plakate in der Demo und auch später wieder auf dem Chlodwigplatz tummelten. Es gab verschiedene Aktionen an Banken, viele malten ihre Gedanken mit Kreide auf den Boden der Stadt und man spürte richtig, dass viele sehr wütend über die herrschenden Zustände sind. Nach und nach wuchs der Demozug nach unserer Einschätzung auf bis zu 2500 (oder mehr Menschen an).

Die Route war leider sehr kurz und so kam mensch wieder schnell beim Chlodwigplatz an, wo es dann ein offenes Mikro gab und auch eine Aktion namens „Hupen für die Revolution“, an der sich auch einige Autofahrer beteiligten.
Während der gesamten Zeit gab es auf dem Chlodwigplatz einen Infotisch von dem Infoladen „Schwarz auf Weiß“, welcher anarchistische Broschüren und Bücher verkaufte und welcher nicht nur regen Zuspruch fand sondern auch viel an mitgebrachtem Material verteilte. Fast die ganze Zeit entwickelten sich interessante Diskussionen in der Nähe des Tisches und viele reagierten sehr erfreut auf die Nachricht, dass es wieder FAU und ASJ in Köln gibt.
Außerdem wurden Hunderte Flyer von verschiedenen Organisationen verteilt, die auch viele revolutionäre Inhalte verbreiteten.

Fazit
Wir hoffen, dass dieser Aktionstag ähnlich erfolgreich für Genossen aus der ganzen Welt ausfiel wie für uns, und gehen gestärkt durch all die aufbauenden Worte in die Zukunft. Lediglich die nicht zu verhindernde Anwesenheit der SAV und einiger reformistischer Gruppen trübte das Bild. Auch die Attack erzählte in ihren Reden von besseren Banken. Aber das soll den Erfolg dieses Aktionstages nicht schmälern und auch nicht den Erfolg, den die anarchistische Bewegung zumindest in Köln errungen hat. Wir solidarisieren uns mit den Kämpfen der Menschen gegen den Kapitalismus, auf das unsere Bewegung wachse und gedeihe!

anarchistischer Funke

Video Beitrag von KanalB zum Aktionstag in Berlin: HIER
Bericht von den Ausschreitungen in Italien: HIER
Bericht von der Anarchopazifistischen Bewegung über den Aktionstag in Berlin: HIER
Bericht von „Antifaschistische Aktionsgruppe Sabotage“ über den Aktionstag in Bremen: HIER


4 Antworten auf „Aktionstag der Occupy Bewegung am 15.10. – Köln“


  1. 1 mayra 16. Oktober 2011 um 23:41 Uhr

    „den erfolg, den die anarchistische bewegung zumindest in koeln errungen hat“ — na ja da geht ja wohl die begeisterung über viele verteilte flugzettel etwas durch --- ob die sich nun öffentlich gezeigte fau koeln zur kleinen aber feinen libertären bewegung (ASJ gibts wohl eher in bonn)inhaltlich und genossenschaftlich gesellen wird, mal abwarten – ich erwarte nach eurer darstellung ab morgen auf jeden die mengen von neo-anarchist*innen beim hiesigen forum -

  2. 2 Administrator 17. Oktober 2011 um 13:20 Uhr

    @mayra

    1. Wurden wie eigentlich beschrieben nicht nur Flyer verteilt sondern es wurden sehr viele Bücher, Broschüren und Zeitungen verkauft, auch der Spenden anteil war sehr hoch.

    2. Gibts natürlich auch eine ASJ in Bonn aber es gibt seit kurzer Zeit auch wieder eine ASJ in Köln die allerdings noch keine Webseite hat und auch sonst sich noch in der Gründung befindet.

    3.Ging es uns auch um die große Sympathie die für uns Ausgedrückt wurde, das heißt natürlich nicht das alle Leute sich sofort lokalen Gruppen anschliezen. Aber immerhin ist es ein Anfang.

    4. In anbetracht der 3. oben genannten Punkte werten wir den Tag natürlich als Erfolg wenn man sich anschaut wie klein die Bewegung (noch) vor Ort ist.

  3. 3 werner 17. Oktober 2011 um 19:01 Uhr

    Aufforderung zum Erträumen einer neuen Menschheit
    Träumen wir eine Welt für uns, ausgewogen, gerecht und träumen wir, dass alle eine ähnlichen Traum träumen, eine ähnliche Sehnsucht verfolgen, eine GLOBALE VISION, die die Welt friedlich, sanft und voller Wunder macht. Du bist ein Teil eines großen Puzzles, ohne dich ist das Bild nicht erfüllt. Du bist ein Teil dieser Welt, voller Möglichkeiten sie zu gestalten, zu formen.

    Wagen wir diesen Traum und träumen wir am 21.12.2011 um 20 Uhr MEZ für eine halbe Stunde lang gemeinsam und weltweit. Eine GLOBALE VISION und schalten dabei alle Lichter aus, kein Fernsehen, keinen Computer, kein Radio, und verharren wir in einer großen Stille, hören wir auf das Atmen der Erdenmutter und träumen in dieser Zeit diesen gemeinsamen Traum, sodass wir ein gemeinsames Zeichen unseres Gestaltungswillens setzten. Träumen wir in dieser halben Stunde das Paradies. Träumen wir, dass die Tiere sich freuen und ihr Einverständnis dazu geben. Träumen wir das Grinsen des Windes, träumen wir die Freude der Pflanzen. Träumen wir, dass die ERDE lächelt. Träume mit mir und mit all denen, die sehnsüchtig sind nach einer neuen Welt.

  1. 1 Between Emancipation and Authority Trackback am 08. November 2011 um 16:28 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.