Archiv für November 2012

Ankündigung: 2. Anarchistische Buchmesse Mannheim 19. bis 21. April 2013

(mehr…)

Georg Kreisler 18. Juli 1922; 22. November 2011

Ein Jahr ist es nun her das der bekannte Anarchist Georg Kreisler gestorben ist, einen Nachruf von uns findet ihr HIER.

„Kunst ist meine Heimat“

Neu: Libertärer Podcast – Oktober 2012

Ein ernster und satirischer Blick auf Ereignisse des letzten Monats aus libertaerer Perspektive. Vom Anarchistischen Radio Berlin.

Hier könnt ihr ihn direkt anhören:

(mehr…)

George Orwell (Doku) Der Ruf nach Freiheit

Silvio Meier (RIP 21.11.1992)

Am 21.11. vor 20 Jah­ren wurde Sil­vio Meier von Nazis er­mor­det. Für seine Freund*innen stand der na­zis­ti­sche Hin­ter­grund der Tat von An­fang an fest. Hat­ten doch seine Be­glei­ter*innen die An­grei­fer*innen als Nazis er­kannt und dies auch von An­fang an so ge­sagt. Die Bul­len pro­bier­ten da­mals es als Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen ri­va­li­sie­ren­den Ju­gend­ban­den dar­zu­stel­len.
Der da­mals 27-​jäh­ri­ge Sil­vio Meier wohn­te in einem be­set­zen Haus in Fried­richs­hain. Es war eines der ers­ten Häu­ser, die be­reits im De­zember 1989 be­setzt wurde. Sil­vio war be­reits in der DDR in lin­ken Grup­pen, au­ßer­halb des Staats-​Rah­men en­ga­giert.
Wir ge­den­ken heute Sil­vio Meier.
Re­mem­be­ring means figh­ting! Siemp­re An­ti­fa­scis­ta!

Quelle: ASJ Göttingen

„Gegen alle Knäste! und die Verhältnisse die sie brauchen!“ – Veranstaltungsreihe in Hamburg im November und Dezember

-4-12 – “Cries in concrete”
Ein Film über die Massenproteste und Unruhen in griechischen Knästen 2008. Außerdem Anti-Knast-Soli-Kneipe.

Ab 19 Uhr im Linken Laden (der Laden links neben dem Schwarzmarkt kl. Schäferkamp 46)

-6-12 – Soliwerkstatt
Gefangenen schreiben und diesmal mit Vorstellung von Anti-Knast und Gefangenen-Unterstützungsgruppen und deren Projekten.

Ab 15 Uhr im Infoladen Schwarzmarkt (kl. Schäferkamp 46 S-Sternschanze)

-13-12 – Für die Subversion!
Ein Rückblick auf die Ereignisse rund um einen Angriff auf die Infastruktur des Frankfurter Flughafens, den Abschiebe Knast und die rassistischen Zustände 1995. Wir zeigen die filmische Anschlagserklärung “How to break through!”

Ab 19 Uhr im LiZ

-15-12 – Die Knast-Revolte von Santa Fu 1990.
Wir wollen die Ereignisse zusammentragen und außerdem das Buch “Vogelperspektiven” vorstellen.

Ab 19 Uhr im LiZ (Libertäres Zentrum in der Karolinenstr. 21)

-19-12 Buchvorstellung
“Nachrichten aus dem Strafvollzug” von dem kämpfenden Gefangenen Thomas Meyer Falk. Außerdem wollen wir über seine Situation und den aktuellen Text “Was bleibt ist die bedingungslose Freilassung” sprechen.

Ab 19 Uhr in der anarchistischen Bücherei im LiZ (Karolinenstr. 21)

-31-12 – Sylvester zu den Knästen überall!
Freiheit für alle Gefangenen!

Quelle: ABC Berlin

Kick it like Erich Mühsam!

Vor Kurzem gab es in der Wochenzeitung „Jungle World“ einen Themenschwerpunkt über linke Fußballvereine unter dem Motto „Kick it like Guevara“. Wir wollen uns an dieser Stelle aus Sicht von linken Babelsbergfans ein paar aktuelle Fragen zum Thema stellen und auf einige wichtige Spiele und subkulturelle Termine in Babelsberg, Berlin und anderswo aufmerksam machen. Gerade jetzt, wo der DFB im Dezember ein äußerst repressives Sicherheitspapier verabschieden möchte und die Ultra- bzw. Fanszenen in vielen Vereinen politisch auf der Kippe stehen, ist eine verstärkte politische Präsenz von Links in den Stadien dringend geboten!

(mehr…)

Brandanschläge in Mölln – Das Erinnern erkämpfen

Am 17.11.2012 wurde aus Anlass des 20. Jahrestage an die Brandanschläge in Mölln erinnert. Familienmitglieder, Freunde und Zeitzeugen erinnern sich an die rassistischen Progrome der 90er und stellen es in den Kontext des NSU-Skandals.

Am 23. November 2012 jährt sich der rassistischen Brandanschläge in Mölln zum 20. mal. Dabei wurden drei Menschen getötet. Aus diesem Anlass organisierte die Familie der Opfer, gemeinsam mit Freunden und Unterstützern eine Gedenkwoche unter dem Motto „das Erinnern erkämpfen“.
Auf einer Demonstration am 17.11.2012 protestierten mehrere hundert Menschen gegen rechte Gewalt und Rassismus sowie das Recht der Betroffenen ihr Gedenken zu gestalten und ihre Geschichte zu erzählen. Der Tag klang dann mit einem Solidaritätskonzert aus, u.a. mit den Sisters und Jan Delay.

In diesem Beitrag erinnern sich Familienmitglieder, Freunde und Zeitzeugen an die Progrome der 90er und stellen es in den Kontext des NSU-Skandal.

Quelle: leftvision.de

MOX-Transport ins AKW Grohnde

18.11.2012 Aus der britischen Wiederaufbereitungsanlage Sellafield wurden MOX-Brennelemente vom 14.-18. November zum AKW Grohnde transportiert. Nachdem die plutoniumhaltigen Brennstäbe per Schiff zum norddeutschen Hafen Nordennham gebracht wurden, erfolgte der Transport mit zwei LKW durch Niedersachsen. Die Reise der MOX-Brennelemente wurde von vielfältigen Protesten begleitet. Bereits im Hafen von Nordenham wurde die Weiterfahrt durch Kletter-Aktivist_innen, Bootsfahrer_innen und Sitzblockaden behindert, rund um das Atomkraftwerk Gronhde wurden die Zufahrten durch Treckerblockaden, Sitzblockaden, Kletter- und Ankettaktionen zeitweise unpassierbar gemacht. Nur durch ein massives Polizeiaufgebot gelangte der Transport gegen Mitternacht in sein Ziel. Wir waren bei den Protesten rund um das AKW Gronhde dabei.

Quelle: graswurzel.tv

Filmpiraten: Volkstrauertag

Heldendenkmäler für die Soldaten der deutschen Kriege finden sich in fast jedem Dorf. Das Jahr über kaum beachtet, werden sie jedes Jahr zum Volkstrauertag hergerichtet. Allerorts werden Kränze für die deutschen Gefallenen der Weltkriege niedergelegt und oft unreflektiert diesen gedacht. In Friedrichroda findet neben dem offiziellen Gedenken der Stadt und des Volksbundes deutscher Kriegsgräberfürsorge nun zum zehnten Mal das Heldengedenken der Nazis statt, um unter anderen der Waffen-SS zu gedenken. Von der Öffentlichkeit kaum beachtet, stört sich nur ein kleines Bündnis lokaler Antifagruppen an diesem Heldengedenken.

->filmpiraten.org