Archiv für Februar 2013

Griechenland: Kurze Chronologie der staatlichen und para-staatlichen Angriffe auf besetze Häuser und selbstverwaltete Räume in 2012 und Anfang 2013


Hände weg von den selbst-organisierten Räumen. Solidarität mit den besetzten Häusern!

(mehr…)

Berlin: Über den 16.Februar in Kreuzberg

Mit der Demonstration am 16. Februar sollte zum Einen eine inhaltliche Auseinandersetzung mit der Arbeit der beim Polizeikongress versammelten TeilnehmerInnen angeschoben werden.
Gleichzeitig sollte der Handlungsspielraum einer antiautoritären Bewegung auf der Straße erweitert werden, bzw. überhaupt erstmal festgestellt werden, in welchem Zustand sich diese Bewegung eigentlich befindet.

(mehr…)

Berlin: Erneut Zwangsräumung verhindert

Heute versammelten sich 200 Menschen in Reinickendorf um die Zwangsräumung der schwerbehinderten, 67-jährigen Rosemarie F. zu verhindern. Die Räumung wurde in letzter Sekunde abgebrochen, die Gerichtsvollzieherin musste unter Polizeischutz flüchten. Das Gericht hatte in allerletzter Sekunde die Räumung untersagt um Räumungsschutzanträge zu prüfen. Der öffentliche Druck führt dazu, dass Räumungen nicht mehr still und leise stattfinden.

(mehr…)

Für eine anarchosyndikalistische Gruppe in Mainz!

Seit kurzem engagieren sich einige Menschen in Mainz für die Gründung einer anarchosyndikalistischen Gruppe, der sogenannten Jungen Föderation. Die Initative ist noch sehr frisch und kann jede Unterstützung gut gebrauchen.

Kommt ihr aus Mainz oder Umgebung und habt Interesse, dann kontaktiert die Junge Föderation doch direkt. Ihr erreicht sie unter der Mailadresse: junge-foederation@riseup.net

Viel Erfolg!

Griechenland: Der Kampf um Selbstverwaltung der Vio.Me

Unter http://www.viome.org/p/deutsch.html findet ihr auf vielen verschiedenen Sprachen eine Sammlung von bisher veröffentlichten Texten und Videos…

Der Kampf um Selbstverwaltung der Vio.Me

Die Arbeiter Vio.Me., ein Baustoff-Fabrik in Thessaloniki, Griechenland, die von ihren Besitzern aufgegeben wurde, sind seit Mai 2011 nicht bezahlt. Mit Beschluss der Generalversammlung haben sie beschlossen, die Fabrik zu besetzen und unter direkter demokratischer Arbeiterkontrolle zu betreiben. Nach einem Jahr langen Kampfes, der Aufmerksamkeit und Solidarität in Griechenland und weltweit aufgeweckt hat, haben sie am 12. Februar 2013 und nach 3 Tagen intensiver Mobilisierung, mit der Produktion begonnen.

Was können Sie tun, um zu helfen?

- Verbreiten Sie die Mitteilung! Leiten Sie diese Information an Ihre Freunde, Kontakte und Organisationen weiter. Unser Zeichen gegen Repression ist unsere Verbindung mit der Gesellschaft! Das Geheimnis unseres Erfolgs sind starke Gemeinschaftsbeziehungen!

- Wirtschaftlich Mitmachen! Die Herstellungskosten sind hoch und die ersten paar Monate werden entscheidend sein. Die Arbeiter haben einen soliden Business-Plan und sind sehr optimistisch, was den Erfolg der Bemühungen betrifft, dennoch wird es einige Zeit dauern, bevor sie auf dem Markt konsolidiert werden. Lasst uns alle mitmachen, um es zu verwirklichen! Verwenden Sie den „Donate“-Button oben, jeder Betrag ist nützlich!

- Organisiere dich an deinem Arbeitsplatz, deiner Nachbarschaft, deiner Stadt! Förderung der realen sozialen Eigenverwaltung, ohne irgendeiner Notwendigkeit für Vermittler, professionelle Politiker oder Bürokraten! Forme Genossenschaften und Nachbarschaftsversammlungen, schütze das gemeinsame Wohl, fördere eine neue Kultur auf Nähe, gegenseitige Anerkennung und Solidarität!

- Richten Sie Ihre Fragen oder Solidaritätserklärungen an die Offene Solidaritätsinitiative Thessalonikis: protbiometal@gmail.com. Die Arbeiter werden die Wärme der Solidarität aus dem Ausland dankbar entgegennehmen!

BIO.ME. They cannot! We can! from Reinform NL on Vimeo.

Schweiz: Autonome Freiräume erkämpfen und verteidigen!

Am 23. September 2013 wurde die leer stehende Liegenschaft an der Buchserstrasse 15 in Aarau für eine Nacht von insgesamt etwa 300 Tanz- und Feierfreudigen besetzt und zu neuem Leben erweckt. Auf zwei verschiedenen Floors wurde bis in die frühen Morgenstunden getanzt, die Stimmung war ausnahmslos gut und die Menschen haben es genossen, eine Party frei von herkömmlichen Regelungen und Zwängen zu verbringen. Diese Besetzung ist gleichzeitig auch den Startschuss für eine mehrmonatige Freiraumkampagne mit dem klaren Ziel, ein Autonomes Zentrum in Aarau zu eröffnen, die mit einem erneuten Nächtlichen Tanzvergnügen am 8. Juni enden wird.

(mehr…)

„…bis die scheiße aufhört“ – Zum aktuellen Kampf um selbstverwaltete Räume in Frankfurt

Seit der 10 Minuten Prozess-Farce gegen das Institut für vergleichende Irrelevanz am 15. Februar, die mit einer Räumungsklage gegen die „Gesellschaft bürgerlichen Rechts Institut für vergleichende Irrelevanz (kurz: IvI-GbR) endete, überschlagen sich Ereignisse. Zeit für einen ersten Überblick:

(mehr…)

Dresden: Gründung der Gruppe Contra Públic

Hiermit geben wir die Gründung der Gruppe Contra Públic bekannt.
Wir, die Gruppe Contra Públic (katalan: Gegenöffentlichkeit) sind eine offene antifaschistische Gruppe aus Dresden, die ihr Aktionsfeld vor allem im Bereich der “Öffentlichkeitsarbeit” sieht. Darunter verstehen wir die Organisation von Infotischen oder Kundgebungen sowie das Zusammentragen und Publizieren von Informationen über Rechtsradikalismus und -populismus oder Polizeigewalt.
Wir verstehen uns als Ergänzung zu den bereits bestehenden radikal-antifaschistischen Gruppen in Dresden und Umgebung.
(mehr…)

Greece: General Strike and clashes with the Riot Police (20-2-2013)

Zu den Durchsuchungen bei Fotografen anlässlich des M31

Uns stellt sich aber generell die Frage wieso viele Journalisten*innen ohne Verschlüsselungen ihrer Daten arbeiten und wieso sie generell beim BKA aussagten… Dennoch gilt natürlich: Unsere Solidarität gegen ihre Repression!