[Berlin] Solidarität mit den 5 Festgenommenen in Barcelona/Spanien

Mehrere compañer@s hängten heute ein Transparent an den Berliner Dom. Dabei wurde zur Solidarität mit den 5 Anarchist_innen aus Barcelona aufgerufen, die am 13.11.2013 in Spanien festgenommen wurden. Sie werden des Terrorismus und eines Anschlages auf ein faschistisches Kirchenmonument, der Basílica del Pilar in Saragossa in Spanien, beschuldigt. Ausser den Bildern zur Aktion gibt es hierzu zusätzlich einen übersetzten Text, der bei der Aktion auch als Flyer verteilt wurde.

„REFLEXIONEN ÜBER DIE FESTNAHMEN DER 5 ANARCHIST_INNEN IN BARCELONA

Am 13. November ereignete sich die Festnahme von 5 Anarchist_innen in Barcelona. Nachdem sie nach Madrid gebracht wurden und aufgrund des Terrorismus-Vorwurfes 5 Tage in Isolationshaft und Kommunikationssperre verbrachten, sind 3 von ihnen (Gerardo, Yune y Valeria) nun auf Bewährung draussen und 2 (Francisco y Mónica) in Untersuchungshaft.
Den 5 wird ‚Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung‘ und ‚versuchte und vollendete Sachbeschädigung‘ vorgeworfen. Wir wissen nicht viel, aufgrund der Undurchsichtigkeiten des Ermittlungsverfahrens, aber das Verhalten der Medien, Polizei und Staatsanwaltschaft weisen viele Ähnlichkeiten zu dem fingierten Fall Marini in Italien auf. Das heisst, die Erfindung einer ‚Organisation‘ und die Zuschreibung von Vorhaben, die in keinster Weise etwas mit einer anarchistischen Koordination zu tun haben.
Bis unter die Zähne bewaffnete Spezialeinsatzkommandos; Sprengstoffexpert_innen, die keine Sprengsätze fanden sondern nur Streichhölzer; eine Brigade von Zivilpolizei, welche nicht wussten was sie suchen und alles über Sonnenbrillen bis zu Plakaten einer anarchstischen Buchmesse als Beweise heranziehen; mehrere Polizeigruppen, die die Zone abriegelten und die Festgenommenen kontrollierten.
Die Presse allgemein und speziell die Tageszeitschrift El País, hatten dabei eine inquisitorische Rolle. Sie verbreiteten seit der ersten Stunde Fotos der Gesichter der Festgenommenen mit kompletten Angaben zu Namen, Alter und Nationalität (bevor es noch überhaupt eine Untersuchung gab). Dabei wird ganz besonders die ‚ausländische Herkunft‘ von allen betont.
Das nationale, spanische Gericht und sein Anti-Terror-Gesetz versuchen Lähmung und Isolierung zu kreieren. Aber seit dem ersten Moment organisieren sich Genoss_innen und Freund_innen der Inhaftierten um sich ihnen in diesen Momenten solidarisch zu zeigen.
Diese Situation macht eine Sache offensichtlich: der Anarchismus ist kein Spiel und der Staat weiss das. Die Terrorismus-Anschuldigungen hängen über unseren Köpfen, sowie über derjenigen die den angeblichen ’sozialen Frieden‘ trotzen oder untergraben.
Solidarität mit den von Repression Betroffenen, speziell den Inhaftierten!

Schreibt den inhaftierten compañer@s!

Francisco Javier Solar Domínguez
C.P MADRID IV, NAVALCARNERO
Ctra. N-V, km. 27.7
2860 Madrid

Mónica Andrea Caballero
C.P MADRID VII, ESTREMERA
Ctra. M-241 KM 5.750
28595 Madrid

Quelle, mehr Infos: KLICK